Schmerzlicher Abschied und Nachruf für den Sommer 2013 – Part 2

Hallo zusammen,

Hier nun wie am Montag bereits angekündigt, Teil 2 des Sommer-Nachrufs und ein kleines weiteres Highlight meines Sommers 2013. Da ich in diesem Jahr leider aufgrund unvorhergesehener Ereignisse nicht in den Urlaub fahren konnte, war das Highfield Festival diesmal meine Form von Urlaub. Und da man in NRW ja das Glück hat nicht allzu weit von der holländischen Grenze weg zu wohnen, gab es gleich nach dem Festival noch einen kleinen Ausflug in das Land des Käses, genauer gesagt nach Roermond.

Entgegen der meisten Leute, die das Städchen nur wegen des Designer-Outets kennen, muss ich sagen, dass ich es dort auch so sehr hübsch finde und obwohl ich schon mehrmals dort war, hat es mich erst beim letzten Besuch auch mal kurz ins Outlet verschlagen. Und natürlich kamen mein lieber Freund und ich nicht drumherum auch etwas zu kaufen. Immerhin waren das mal echte Schnapper.

Der eigentliche Grund, warum ich aber so gerne nach Holland fahre, ist die Tatsache, dass ich mich dort immer sofort wie im Urlaub fühle. Andere Menschen, andere Sprache und auch architektonisch sieht es dort gleich immer ganz anders aus als bei uns. Die perfekte Mischung für eine kleine Flucht aus dem Alltag! Ein besonderes Highlight ist für mich auch immer der Besuch in einem holländischen Supermarkt, dort gibt es immer lauter tolle, oft aber auch merkwürdige Dinge, die man bei uns so nicht bekommt. Da kann ein Einkauf auch schon mal länger dauern…

Ansonsten sind Frites und Bitterballen für mich ein absolutes kulinarisches Muss wenn ich dort bin, wenn man nicht über die Nährwerte nachdenkt kann man sich das ab und zu gerne mal leisten. So richtig schön fett-triefend und ungesund. Aber lecker! Und ebenso ein wichtiger Punkt ist immer ein Besuch im örtlichen Hema-Markt, in dem man so ziemlich alles bekommt was man braucht oder eben auch nicht braucht… Selten komme ich dort ohne vollgepackte Tüten heraus, gut dass ich also nur ab und an dort hinfahre.

Anbei habe ich für euch eine kleine fotografische Doku meines Roermond Tages zusammengestellt und dabei mal wieder mit Entsetzen gemerkt, dass ich seit ich blogge alles Mögliche mit Essen dokumentiere bzw. fotografiere, aber da einige von euch ja zum Glück  auch diese Angewohnheit haben, werte ich das mal als Blogger-(Berufs)-Risiko und fühle mich verstanden… ;-)

Und nun Fotos ab:
Abbinder FotoIMG_0963Zur Stärkung am Mittag gab es standesgemäß erst mal lecker ungesunde Fritten bei Friet Antje, direkt am Münsterkirchplatz mit feinster Aussicht. Dazu kamen natürlich noch Bitterballen und eine XXL Frikandel (ich wusste vorher nicht, dass es die auch in dieser überdimensionalen Form gibt…)

P1050080Andere genießen ihre Fritten auch gerne mal am Flüsschen.

P1050077Beim Bummeln in den Seitenstraßen der City (die ich persönlich immer spannender finde) begegnete uns plötzlich dieser Riesencupcake, der zu dem wunderbaren Lädchen Cupcake Fun führte. Zuerst dachte ich es handelt sich hierbei um ein normales Cupcake-Café, drinnen wurde ich dann allerdings eines Besseren belehrt: hier gab es neben ein paar echten Cupcakes, alles was das Cupcake-Bäcker und auch Food-Blogger Herz begehrt…

IMG_0966P1050075…Zutaten aller Art, Cupcake-Förmchen in allen Farben und natürlich auch Cupcakes zum probieren. Das Beste ist allerdings, dass hier Workshops angeboten werden bei denen man lernt die kleinen Kunstwerke selbst zu machen. Eine tolle Idee!

IMG_0965Auf der Neerstraat begegneten uns dann interessant geschmückte Schaufenster, z. B. dieses hier von einem wirklich tollen Blumenladen

IMG_0964…  oder auch diese dezent geschmückte Variante von einem benachbarten Friseursalon. Das hat unser kölsches Herz natürlich gleich höher schlagen lassen! ;-)

DeliVerteBilder: deli-verte.nl

Ein weiterer wunderbarer Laden, den ich am liebsten leer gekauft hätte ist das Déli-Verte.  Hier gibt es diverse tolle, überwiegend italienische Delikatessen zu kaufen, darunter frisch abgezapfte Olivenöle, verschiedene Essige, Pasta sowie weitere süße und salzige Leckerchen. Zum Glück konnte ich meinen Kaufrausch gerade noch bremsen und am Ende gab es ein tolles Olivenöl und eine Tapenade als Geschenk für meine Mutter. Beim nächsten Mal werde ich wohl nicht so standhaft bleiben können und mich dann selbst auch dort eindecken…

IMG_0968Zum Abschluss eines schönen Tages und zur Erfrischung gab es dann noch ein leckeres Kriek (Kirschbier). Besser kann man sich fast nicht entspannen.

Abbinder Foto

Mit diesen Bildern kann ich das Thema Sommer, für dieses Jahr jetzt auch endlich schweren Herzens abschließen und freue mich einfach auf den nächsten sowie einen hoffentlich güldenen Herbst und einen nicht ganz so nasskalten Winter mit ähnlich schönen Erlebnissen. Und wer weiß, vielleicht lasse ich mich sogar noch von der Begeisterung einiger Blogger-Damen anstecken und mache am Ende auch noch kurzfristig bei Juli Potts herbstlicher Fotoaktion mit… Mal sehen.

Liebe Grüße

Nathalie

Advertisements

Schmerzlicher Abschied und Nachruf für den Sommer 2013 – Part 1

Hallo ihr Lieben,

Ja, nachdem einige liebe Bloggerkolleginnen es schon in den letzten Wochen mehrfach angekündigt haben, werde auch ich mich nun damit abfinden müssen, dass der Sommer 2013 nun seit gestern auch offiziell und nicht nur meteorologisch endgültig vorbei ist. Zudem bin ich gestern auf dem Weg zum Kaffee mit einer Freundin durch die Kölner Innenstadt gelaufen und habe in einem der örtlichen BUTLERS-Dekoläden schon die Weihnachtsdeko gesehen. Das hat mir dann den Rest gegeben. Zumal ich mich jetzt zwar seelisch auf den Herbst, noch nicht aber auf die Weihnachtszeit eingestellt habe. Schön eins nach dem anderen! Nachdem unser letzter Winter so lang war, hoffe ich jetzt erst mal auf einen laaaangen Herbst und vielleicht sogar einen goldenen Oktober. Weihnachtssterne und Glühwein können meinetwegen noch einen guten Moment warten…

Hier nun noch zwei meiner diesjährigen Sommerhighlights, die hoffentlich dafür sorgen, dass ihr und auch ich gut durch die kältere Jahreszeit kommen.

Nummer 1 war das diesjährige Highfield Festival in Großpösna bei Leipzig. Normalerweise sind wir in den letzten Jahren regelmäßig in unterschiedlicher Konstellation zum
AREA 4 Festival nach Lüdinghausen in der Nähe von Dülmen gefahren, da es dieses aber aufgrund von finanziellen Problemen leider seit diesem Jahr nicht mehr gibt musste eine Alternative her. Also ging es in den Osten… Mit dem Wetter hatten wir mal wieder großes Glück und mit der Musik größtenteils auch. Leider konnte Frank Turner als eines meiner Highlights am Festivalsonntag aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht auftreten, aber die Leitung hatte in letzter Minute für einen mehr als adäquaten Ersatz gesorgt: Thees Uhlmann! Neben seiner Musik, die ich sehr mag, hat er sogar bei seinem Song „Jay-Z singt uns ein Lied“ eine grandiose Rap-Einlage gebracht, die normalerweise von Casper übernommen wird. Obwohl ich weniger auf Rap und mehr auf Gitarrenmusik stehe war das absolut „top“, wie man auch an der Reaktion des Publikums ablesen konnte.

Weitere wunderbare Auftritte kamen am Freitag von den Mad Caddies, Flogging Molly und Billy Talent, am Samstag von den Alt-Punkrockern von NOFX und Bad Religion sowie am Sonntag von den Lumineers (die ich im Dezember noch mal in voller Länge in Köln genießen werde), natürlich The Gaslight Anthem mit der wunderbaren Stimme von Brian Fallon zum sonntäglichen Sonnenuntergang und zu guter letzt von der Besten Band der Welt: den Ärzten, die 2 Stunden Blödsinn und Rock geboten haben. Also alles in allem ein gelungenes Festival! Und auch kulinarisch wurde an unserem Zelt mit Dauergrillen und unserer Kreativität einiges geboten, sogar mit venezulanischem Nachtisch, dank unserer internationalen Zeltnachbarn. So sollte es jeden Sommer sein.

Hier ein paar fotografische Eindrücke:

IMG_0933Wir haben den Zeltplatz geentert! Harr Harr Harr…  ;-)

IMG_0939Die kölsche Reisegruppe hat NATÜRLICH immer ein Fässchen Kölsch im Gepäck! (Dient wie wir feststellen durften sogar der Völkerverständigung mit Südamerika…)

IMG_0931Alternativ gibbet aber auch mal nen lecker Festival-Impro-Cocktail mit frischem Obst. (Schließlich muss man ja fit bleiben…)

IMG_0951Für gute musikalische Unterhaltung sorgte der Bruce Springsteen aus Norddeutschland.

IMG_0949Für die Unterhaltung zwischendurch die Pausenclowns… (die ehrlich gesagt keiner so richtig zuordnen konnte…) ;-)

IMG_0950Für die kulinarische Seele und als Ausgleich zur Würstchen und Kotelett gab es Grillbanane mit Schoki.

IMG_0957… und für die musikalische Seele die wunderbare Reibeisenstimme von Brian Fallon im Sonnenuntergang!

Was will man mehr!

Danke liebes Highfield Festival und Danke auch an meine lieben Festivalbegleiter! Schön war’s!

Mein zweites kleines Sommerhighlight Nr. 2 folgt… in: Schmerzlicher Abschied und Nachruf für den Sommer 2013 – Part 2

Liebe Grüße

Nathalie

Mein grüner Kräuterdaumen und seeds for friends im Strandhaus

Mein KräutergartenAbbinder Foto

Hallo meine Lieben,

Nun zu einem Thema, dass ich auch schon seit längerem in der Pipeline habe und etwas schönem, dass ich euch eigentlich im Juli schon zeigen wollte.

Etwas worüber ich hier glaube ich noch nicht erzählt habe, ist meine besondere Liebe zu meinem Balkon und die Tatsache, dass ich ihn bald so sehr begrünt habe,
dass ich selbst wohl irgendwann keinen Platz mehr dort habe… Ich möchte sogar mit ein bischen Stolz behaupten, dass ich wohl einen nicht ganz ungrünen Daumen habe.

Vor einigen Jahren begonnen und nun immer weitergeführt, pflanze ich jetzt jedes Jahr Tomaten auf meinem Balkon. Es werden mit jedem Jahr mehr Pflanzen und sie werden auch immer größer bzw. könnte man statt von wachsen auch eher von wuchern sprechen. Dieses Jahr werden die Dinger (wohl wegen des späten Aussäens nach dem langen Winter) allerdings einfach nicht rot und wir haben schon September. Ich hoffe daher, dass ich die Tomätschen noch ernten kann bevor irgendwann der erste Frost einsetzt. Drückt mir also die Daumen.

Neben Tomaten und auch einigen Blühpflanzen die bei mir auf Balkonien wachsen, habe ich mich in diesem Jahr entschlossen mir auch einen kleinen Kräutergarten zusammenzustellen, da ich finde, dass es zum Kochen nix Besseres gibt, als frische Kräuter. Also hab ich zusätzlich zu den Kräutern, die normalerweise meine Küchenfensterbank zieren auch noch einige dazu gekauft, die seitdem mit den Tomaten auf dem Balkon um die Wette sprießen.

Als ich dann vor einigen Wochen in Köln-Ehrenfeld unterwegs war, landete ich in einem wunderschönen Lädchen, in dem ich schon öfter mal vorbeigeschaut habe und war total begeistert, als ich dort auf die Saatpäckchen von seeds for friends stieß. Diese haben mich gleich angesprochen und nicht nur meinen grünen Daumen, sondern auch mein Gestalterherz hoch erfreut, da sie nicht nur Biosamen für so ziemlich alle Pflänzchen und Kräuter die man sich wünschen kann enthalten, sondern auch typografisch und textlich besonders witzig und schön gestaltet sind. Ich musste natürlich gleich zuschlagen und habe mir „Cress to impress“ (Kresse) und „Do you have the Thyme?“ (Thymian) mitgenommen. Es gibt aber auch noch viele weitere schöne Kreationen, die ich ebenso toll fand, so dass ich sie am liebsten alle gekauft hätte. Allerdings hatte ich einige der Kräuter ja da schon in meine Balkonsammlung aufgenommen und ich muss wie schon gesagt aufpassen, dass ich selbst auch noch Platz auf meinem Balkon habe… ;-)

IMG_0868

Hinter seeds for friends stecken Kerstin aus Deutschland und Richard aus England, die ebenfalls selbst Kräuter und Gemüse auf ihrer Fensterbank und dem Balkon angebaut haben, als sie noch in Shanghai und Peking gelebt haben. Irgendwann beschlossen sie dann, dass selbst Angepflanztes noch besser wäre, wenn es aus ökologischem Anbau kommt. Daher beziehen sie die Samen für ihre Saatpäckchen von einem Familenbauernhof in Nordholland, der seit über 40 Jahren Biosaatgut herstellt. Wie fast alles Gute, ist ihre kleine Firma nun in Kölle angekommen! ;-) Auf ihrer Webseite könnt ihr mehr darüber lesen und zudem auch noch passende Rezepte finden, mit denen man die frische gezüchteten Kräuter und Gemüse besonders gut kombinieren kann.

Hier eine kleine Auswahl der Saatpäckchen, die ich neben den bereits gekauften besonders schön finde:

Seeds for Friends_sammlungGrafiken: seedsforfriends

Der Laden in dem ich die Samentütchen entdeckt habe, ist übrigens das Strandhaus in Köln-Ehrenfeld, dass von innen und außen wie ein Strandpavillon an der holländischen Küste wirkt. Hier gibt nebenbei auch noch einen Haufen anderer hübscher Dinge in niederländischem und skandinavischem Stil, die man sicher gebrauchen oder aber einfach nur schön finden kann. Oder kurz gesagt: Alles was das Deko- und Einrichtungsherz begehrt! Wenn ihr in der Nähe seid, dann schaut doch einfach mal vorbei!

Strandhaus_CollageFotos & Logo: Strandhaus KölnAbbinder Foto

So, und nun wünsche ich euch einen grandiosen, sonnigen Spätsommertag und viel Spaß auf euren eigenen Balkonen (falls vorhanden)!

Liebe Grüße

Nathalie