Kindheitserinnerungen aus der Küche

Hallo ihr Lieben,

Ich dachte mir, dass dieses sonnige Wetter Anlass zu einer weiteren Nachricht gibt. Endlich mal wieder Sonne und das ganz ohne Regenschauer zwischendurch. Hoffentlich irrt der Wetterbericht und es bleibt noch länger so. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Hoffnung ist da ein gutes Stichwort bzw. eine gute Überleitung zum Thema Kindheit und „Kindheitserinnerungen“, dem letzten Motto der „Post aus meiner Küche“ , einer, wie ich finde,
genialen Aktion die von drei anderen Bloggerdamen ins Leben gerufen wurde.

Zunächst habe ich die ganzen tollen Küchenkreationen neidvoll auf Pinterest verfolgt und mir beim letzten Mal im April ein Herz gefasst und einfach mitgemacht.

Wer noch nicht weiß wie’s funktioniert, das Ganze läuft wie folgt ab:
Die drei Damen Clara, Jeanny und Rike denken sich mehrmals im Jahr ein Thema aus und dann gilt es dazu die Kochlöffel, Backbleche und sonstige Küchengeräte zu schwingen und dazu etwas Leckeres, originelles zu zaubern. Damit man das nicht umsonst tut, meldet man sich vorab auf der „Post aus meiner Küche“-Webseite für die Aktion an und bekommt kurz darauf eine Tauschpartnerin/einen Tauschpartner zugeteilt, an die/den man das Ganze schließlich hübsch verpackt versendet. Währenddessen wartet man sehnsüchtig und gespannt auf das Päckchen, dass einem die jeweilige andere Person sendet.

Wie schon gesagt war das Thema diesmal „Kindheitserinnerungen“, womit ich mich zunächst etwas schwer getan habe.

Dann kam mir die rettende Idee: Wenn ich früher mit meiner Mutter zum Bäcker gegangen bin, durfte ich mir hin und wieder ein „Teilchen“ dort aussuchen und oft fiel die Wahl dann auf meine heißgeliebten Amerikaner. Also entschloss ich mich Mini-Amerikaner für meine Tauschpartnerin zu backen. Mit der Geheimzutat Hirschhornsalz, die mir bis dato nicht wirklich bekannt war, die aber anscheinend die Fluffigkeit und den besonderen Geschmack der wunderbaren Gebäckstücke ausmacht.

Damit aber nicht genug: denn eine weitere Sache, die ich als Kind ebenfalls seehhr geliebt habe, ist Eiskonfekt in diesen bunten Stanniol-Kapseln. Also beschloss ich auch dieses selbst zu machen um meine Tauschpartnerin an dem exquisiten Geschmack meiner Kindertage teilhaben zu lassen. :-)

Küchenpost_Kindheitserinnerungen_BlogEinbindung

Gesagt getan, nach mehreren Stunden in der Küche und einer gefühlten Wagenladung an Mini-Amerikanern als Ergebnis  (mit denen ich auch mein Umfeld gefüttert habe) war das Werk vollbracht!

Und nach Aussage meiner Tauschparnerin und eigenem Geschmackstest sind die Sachen wirklich lecker geworden. Dann noch hübsch verpackt (z.B. mit Zubehör von small treasures) und ab dafür…

Ich habe von meiner lieben Tauschpartnerin Lydia übrigens bunten Papageienkuchen (kannte ich bis dahin nicht) und kalten Hund bekommen. Ebenfalls superlecker und ein toller Mittagspausen-Versüßer!
(Fotos folgen)

Anbei noch die Rezepte die ich verwendet habe, falls jemand von euch sich inspiriert fühlt und Lust hat das Ganze auch mal zu versuchen.

Ich warte derweil gespannt auf die nächste Runde der Küchenpost.

Sonnige Grüße

Nathalie

Mini-Amerikaner

75 g weiche Backmagarine (Butter)
175 g feiner Zucker
1 Ei
3 g Salz
15 g Hirschhornsalz
230 ml Milch
500 g Weizenmehl 550

1. Den Zucker und die Margarine schaumig rühren, dann das Ei dazu geben. Das Hirschhornsalz in etwas Milch auflösen und unter die Masse rühren. Dann Mehl und die Milch einrühren.

2. Das Ganze mit dem Spritzbeutel und einer Lochtülle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech portionieren. Je nach gewünschter Größe. (Achtung, der Teig läuft breit!)

3. Ab in den vorgeheizten Ofen bei 200°C (40°unter Brötchenback Temperatur) ca. 15 – 20 min. Die Ammis müssen oben leicht braun sein. Beim Öffnen der Ofentür nicht das Gas einatmen, das ist heftig!!!

4. Die Ammis sofort vom Blech schneiden (Papier) und umdrehen, so dass sie mit der Unterseite nach Oben liegen, am Besten etwas schräg.

5. Wenn sie kalt sind mit Zuckerglasur und/ oder Fettglasur überziehen. Sie lassen sich auch wunderbar verzieren, z. B. mit bunten Zuckerstreuseln, als Halb und Halb mit Schokoglasur, als Gesichter etc.

Eiskonfekt

100 g Vollmilchschokolade
100 g Kokosfett
100 g Puderzucker
1 EL dunkles Kakaopulver
1 Päckchen Vanillezucker
bunte Zucker- und Schokoladenstreusel zum Garnieren (nach Belieben)
ca. 70 bunte Stanniol-Kapseln

1. Die Schokolade in Stücke brechen, das Kokosfett in Stücke schneiden und beides in eine Metallschüssel geben. Auf dem fast siedenden Wasserbad schmelzen.

2. Die Metallschüssel vom Wasserbad nehmen und den gesiebten Puderzucker, das Kakaopulver und den Vanillezucker zur Schokoladenmasse geben und unterrühren.

3. Die Eisschokoladenmasse in die Stanniol-Kapseln füllen und 30 Min. abkühlen lassen. Dann nach Belieben mit Zucker- oder Schokoladenstreuseln garnieren.

4. Die Eisschokolade im Kühlschrank in 2 Std. fest werden lassen und kalt genießen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s